Themenübersicht: Medikamente zur Senkung des Harnsäurewerts

Harnsäurewert mit Medikamenten senken

Bei Gicht muss der Harnsäurewert runter. Ernährungsumstellung und Gewichtsreduktion reichen hier oft nicht aus bzw. führen nicht schnell und sicher genug zum Erfolg. Hier gibt es eine Reihe von Medikamenten, die den Harnsäurewert zuverlässig senken. Der Gicht-Patient nimmt sie oft jahre- oder gar lebenslang. Daher sollte er über diese Medikamente zur Senkung des Harnsäurewerts Bescheid wissen.

Allopurinol

Allopurinol ist der „Gold-Standard“ bei der medikamentösen Senkung des Harnsäurewerts. Es ist ein Urikostatikum, das heißt, es reduziert die Menge der anfallenden Harnsäure, so dass der Harnsäurewert auf einen unproblematischen Wert fällt. Fast jeder Gicht-Patient bekommt von seinem Arzt Allopurinol verordnet, trotzdem bleibt manchmal der Erfolg aus.


Adenuric / Febuxostat

Allopurinol ist und bleibt (zumindest vorerst) die erste Wahl bei den harnsäuresenkenden Medikamenten. Jetzt steht jedoch mit Adenuric (Wirkstoff Febuxostat) eine Alternative zu Allopurinol zur Verfügung. Über einen ähnlichen Wirkmechanismus wie Allopurinol reduziert Adenuric die Harnsäurebildung wirksam.

Zurampic / Lesinurad

Das neue Medikament Zurampic (Wirkstoff Lesinurad) richtet sich speziell an die Patienten, die bisher Allopurinol oder Febuxostat einnehmen und bei denen der Harnsäurewert trotzdem nicht ausreichend stark gesenkt werden kann.


Probenecid und Benzbromaron

Allopurinol und Febuxostat dominieren den Markt der harnsäuresenkenden Medikamente. Daneben gibt es Medikamente, die die Harnsäureausscheidung über die Nieren fördern (Urikosurika): Probenecid und Benzbromaron. Diese kommen in der Regel dann zum Einsatz, wenn Allopurinol und Febuxostat nicht vertragen werden.

Uricase (Pegloticase / Krystexxa)

Ein kleiner Teil der Gicht-Patienten kann mit den üblichen harnsäuresenkenden Medikamenten nicht ausreichend behandelt werden; der Harnsäurewert bleibt zu hoch. Hier kann eine spezielle Form der Uricase (Pegloticase, Handelsname Krystexxa) zum Einsatz kommen – sie ersetzt ein zum Abbau der Harnsäure benötigtes Enzym, das dem Menschen im Laufe der Evolution abhanden gekommen ist. Leider ist Uricase allerdings kein Wundermittel.