Was ist Gicht?

Das Bild vieler Menschen von der Krankheit Gicht (Hyperurikämie, früher im Volksmund auch als „Zipperlein“ bezeichnet) ist relativ unscharf. Fast jeder kennt den Begriff, die wenigsten wissen jedoch konkret worum es sich handelt. Oft wird (nur mäßig richtig) auf schmerzhafte Probleme mit den Fingergelenken getippt. Spätestens wenn es einen dann aber selber erwischt, ist man gezwungen, sich näher mit dem Thema zu beschäftigen.

Der akute Gichtanfall

Die Veranlagung für Gicht und ein hoher Harnsäurewert bleiben oft unbemerkt. Daher hat der „Neu-Gichtkranke“ seinen ersten Kontakt mit dem Thema Gicht meist in Form des akuten Gichtanfalls. Und dieser kommt bevorzugt bei Nacht (da hier die Körpertemperatur etwas niedriger ist) und ist ausgesprochen schmerzhaft.


Ursachen für Gicht

Die Veranlagung für Gicht tragen viele Menschen in ihren Genen. Bei ihnen können die Nieren Harnsäure nicht in so großem Maße ausscheiden wie bei anderen Menschen. Allerdings braucht die Wohlstandskrankheit Gicht oft noch weitere Auslöser. Dies sind meist Übergewicht, Alkoholkonsum oder eine zu purinreiche Ernährung.

Purin und Harnsäure

Purine sind Bausteine von Nukleinsäuren. Sie sind wichtige Bestandteile des Speichers der Erbinformationen (DNS / RNS) und somit in jeder Zelle vorhanden. Sie werden vom Körper selbst gebildet sowie mit der Nahrung aufgenommen. Später werden sie vom Körper zu Harnsäure abgebaut. Schafft es der Körper nicht, die anfallende Menge an Harnsäure auszuscheiden, bilden sich Harnsäurekristalle und es kann zu einem Gichtanfall kommen.


Diagnose / Nachweis der Gicht

Woran erkennt der Arzt eigentlich, dass es sich bei den heftigen Gelenkschmerzen seines Patienten um Gicht handelt? Was bestätigt die Diagnose und was spricht eher gegen eine Gichterkrankung?

Frauen und Gicht

Gicht ist eine Männerkrankheit – Frauen bekommen keine Gicht…

 

Diese Aussage stimmt nur auf den ersten Blick. Bei genauerer Betrachtung zeigt sich, dass Frauen genauso oft an Gicht erkranken wie Männer. Nur eben erst ein bis zwei Jahrzehnte später.


Gichtknoten / Gichttophi

Gichtknoten bilden sich bei Menschen, die bereits seit längerer Zeit mit einem erhöhten Harnsäurewert leben. Der Fachbegriff für Gichtknoten lautet Gichttophus, Mehrzahl Gichttophi (vom lateinischen Tophus = Stein). Hierbei handelt es sich um meist schmerzfreie kleine kugelige Ablagerungen von Harnsäure unter der Haut.