Harnsäurewert selbst messen oder bestimmen lassen

Mit dem Harnsäurewert steht und fällt der Erfolg der Behandlung. Und so ist es für Gicht-Patienten durchaus hilfreich, den aktuellen Harnsäurewert zu kennen. Normalerweise sollte der Harnsäurewert jedes halbe Jahr kontrolliert werden. Auch bei Gesunden mit genetischer Vorbelastung (also Gicht bei Eltern oder Großeltern) sollte eine regelmäßige Kontrolle erfolgen.

 

Oft ist selbst die halbjährliche Kontrolle nicht wirklich ausreichend. Bei Behandlungsbeginn, bei der Umstellung auf ein neues Medikament oder bei Änderungen der Ernährung würde man sich eine etwas zeitnähere Kontrolle wünschen. Inzwischen ist es auch möglich den Harnsäurewert selbst zu messen, auch wenn dies etwas umständlich ist.

 

Welche Möglichkeiten zur Messung des Harnsäurewerts gibt es?

 

Harnsäurewert beim behandelnden Arzt messen lassen

Bei Gicht erfolgt die Kontrolle des Harnsäurewerts normalerweise über den Hausarzt. Wenn der Arzt nicht von sich aus dran denkt, kann es nicht schaden, ihn mal daran zu erinnern. Öfter als zweimal im Jahr wird er die Kontrolle in den meisten Fällen aber nicht durchführen.

 

Die reinen Laborkosten für die Bestimmung des Harnsäurewerts sind übrigens verschwindend gering; wenn der Arzt sowieso Blut abnimmt, kann der Harnsäurewert gleich mitbestimmt werden.

 

Messung in der Apotheke

Manche Apotheken bieten die Bestimmung einiger Laborwerte (wie z. B. Blutzucker und Harnsäure) an. Die hier genutzten Testverfahren haben zwar keine Laborqualität, sind aber ausreichend präzise. Für die Bestimmung des Harnsäurewerts werden hier oft einfache Geräte für den Heimbereich (siehe unten) eingesetzt.

 

Der Test kostet (je nach Apotheke) zwischen fünf und zehn Euro. 

Harnsäurewert selbst bestimmen

Selbst messen mit Harnsäuremessgerät BeneCheck
Harnsäurewert selbst messen, z. B. mit dem BeneCheck

Inzwischen gibt es auf dem Markt einige Geräte zur Selbst-Messung des Harnsäurewerts. Es handelt sich hierbei teilweise um reine Harnsäuremessgeräte oder auch um kombinierte Geräte zur Bestimmung von Blutzucker- und Harnsäurewerten. Die Funktionsweise ähnelt der Bedienung klassischer Blutzuckermessgeräte. Auf einen Teststreifen wird ein Tropfen Blut gegeben, das Gerät ermittelt dann in einigen Sekunden den Harnsäurewert. Nicht alle auf dem Markt befindlichen Geräte arbeiten ausreichend präzise!

 

Die Preise für die Harnsäuremessgeräte variieren stark. Das BeneCheck kostet circa 25 Euro, dazu kommen noch laufende Kosten für Elektroden (25 Stück für ca. 20 Euro) und Kontrolllösung (ca. zehn Euro). 

 

Bei der Selbstmessung des Harnsäurewerts denken Sie bitte daran, dass der Harnsäurewert von Tag zu Tag sowie auch im Tagesverlauf schwankt. Er ist unter anderem von der Tageszeit, der Ernährung und der Trinkmenge abhängig. Um gut vergleichbare Ergebnisse zu erhalten ist es sinnvoll, jeweils zur selben Uhrzeit zu messen.

 

  

 

Den Test zum Harnsäuremessgerät BeneCheck finden Sie im Blog.

 

Und was ist mit Urin-Teststreifen?

Wenig sinnvoll bei Gicht sind Urin-Teststreifen
Urin-Teststreifen

Hier kommt es manchmal zu Missverständnissen. Der Körper scheidet die Harnsäure über die Nieren (also mit dem Urin) aus. Und die Menge der ausgeschiedenen Harnsäure lässt sich mit Teststreifen messen. Allerdings ist dieser Wert vorrangig für Menschen mit einer Nierenerkrankung interessant. Bei Gicht sind diese Messwerte nicht hilfreich, denn wir wollen ja nicht wissen, wie viel Harnsäure sich im Urin befindet, lediglich der Wert im Blut ist aussagefähig.

 

Weiterhin gibt es Teststreifen zur Bestimmung des PH-Werts des Urins (also wie „sauer“ der Urin ist).  Ein zu niedriger PH-Wert (kleiner gleich 5) kann auf Gicht hinweisen, ist aber zur Kontrolle des Harnsäurewerts nicht weiter von Bedeutung.


Bildnachweis

Seitenkopf: angellodeco / 123RF Standard-Bild

BeneCheck: Ulrik Andresen

Urin-Teststreifen:  www.medicalgraphics.de, CC BY-ND 4.0